Die Bauwirtschaft ist überall in Europa der Bereich mit der höchsten Unfallhäufigkeit. Die am 01.07.1998 in Kraft getretene Baustellenverordnung soll die Arbeitsschutzsituation deutlich verbessern und ein europaweit vergleichbares Schutzniveau gewährleisten. Sie formuliert dafür u.a. Pflichten für den Bauherrn. Gefordert ist für bestimmte Baustellen neben einer Vorankündigungspflicht der Einsatz eines Koordinators für Sicherheit und Gesundheitsschutz bereits von der Planungsphase an sowie die Erstellung kontrollfähiger Unterlagen der Koordination. Daraus ergeben sich reale Nutzungschancen für viele Baubeteiligte – auch mögliche Kostenersparnisse. Es kommt nun darauf an, diese Chancen durch intelligente Umsetzung der gesetzlichen Pflichten auszuschöpfen.

Aktuelle Pressemeldung der Hochschule Biberach zum
8. Sicherheitsforum Bau  |  Seminar nimmt Sicherheits- und Gesundheitsschutz auf Baustellen in den Fokus

Anerkennung bei Kammern und Verbänden
Diese Fortbildung wird durch verschiedene Kammern und Verbände anerkannt. Mehr dazu unter Bildungsanerkennung.

 

Vergangene Veranstaltungen

Archiv